visuell fixiert in basel

Archiv für die Kategorie ‘input’

Action painting on the balcony

In input on 21. März 2010 at 21:35

[This is a very slightly extended, English version of my German blog post of April, 2009.]

Got some new things back from the printers a couple of days ago – posters and program flyers for a conference:

opfer_1

«Aesthetics of Sacrifice»: Not a simple subject. The conference would be about religious rituals of sacrifice – but generally, comparatively and in an overview, so no bias should be given to any one religion or culture. How to visualize that as generally as possible, i.e. without too-concrete allusions? The sacrificial lamb was out, so were bowls and altars, crosses anyway, also dolmens and megalithic graves. In German, the word for «sacrifice» is also the same word as «victim», which made finding appropriate and non-misleading imagery even trickier.

What, however, could be more universally valid than blood? As a concrete sign as well as a powerful metaphor, the blood stain can cover many gradations of concreteness. And its semi-regular sequencing, in the design I finally came up with, hints at the repetitiveness of rituals, the order they follow, and the order they instill.

opfer_2

So much for the explanation; this was also a lot of fun. Not only the hard, brainy birth of the concept (including of course some basic research about rituals at the university library), but mostly also the realization (notably in a state of bronchitis, which also saw me quit smoking). I photographed this myself, blood on marble, or more precisely: beet juice on balcony table.

Raspberry syrup was too light, ink too durable, blackcurrant juice too purple, lingonberry juice much too light, tomato juice too pulpy and Tropicana blood orange juice much too good to not just be drunk. Some interesting research! And of course, I had to do the same thing twice, once as a tryout, and then again with a better camera and all, for poster sizes up to DIN A2. This image shows how this final shot was done – with the draft version (on the ladder) as a model.

opfer_making

Once again, I especially enjoyed working on the typography as well. This project allowed me to combine two of my overall favorite fonts – for titling, I’m using the great FF Legato by Evert Bloemsma, and for text Hrant Papazian’s Patria, which hasn’t even been officially released yet.The two are very different – Legato more calmly experimental, its structure almost a little lyrical, floating, singing, but always slightly disquieting because when you look at it, it’s ever so slightly twisted, its logic elusive. Patria, on the other hand, sharp, serious, and stable, uncompromising in a way. But they are both rather new, original and exciting, both originally born from digital design tools. I think they complement each other well.

opfer_typo

opfer-3

Epilogue: A couple of months later, I traveled to Armenia – whose brand of Christianity involves sacrifice – and got to witness the actual sacrificing of two lambs (yes there was blood), as well as participate in a family picnic that involved the eating of sacrificial lambs (tasty).
Also, I am currently [Spring 2010] using the same combination of fonts again in an upcoming novel. It’s not an easy combination to work with at all, but a highly interesting one.

Der Type-in-Motion-Knoten

In comp, input on 10. März 2009 at 15:12

Immer wieder ein heisses Feld: Können wir Text angenehm lesen, wenn er sich bewegt? Oder andersherum: Wie muss sich Text bewegen, damit er lesbar bleibt? Text und Animation: Eine Hassliebe oder «nur» eine Art moderner Gordischer Knoten?

Ich gebe gleich zu: Ich liebe Typografie, ich habe Multimediadesign studiert, aber ich bin kein grosser Fan von «Type in Motion». Meistens ist mir dabei zuviel New-Media-Hype im Spiel und zuwenig Beschäftigung damit (und/oder Interesse dafür), wie wir eigentlich lesen, was Text ist, wie er aufgenommen wird («ein weites Feld» in der Tat!). Darüber könnte man natürlich ganze Bücher schreiben, was ich hier jetzt nicht tue, sondern als hoffentlich interessante Anregung auf zwei Beispiele hinweise – für mich ein Pro- und ein Antibeispiel.

Eines meiner Lieblingsbeispiele für animierten Text ist der YouTube-Trailer zu einem Buch (an sich schon interessant: Videowerbung für Bücher), «Dinge geregelt kriegen» von Kathrin Passig und Sascha Lobo (Regie: Marko Thorhauer, Motion Design: Aslan Malik, Agentur: iRead Media).

Den Rest des Beitrags lesen »

Gut zu wissen!!!

In basel, input on 7. März 2009 at 01:18

geoeffenet

Auch immer wieder schön: Wenn nicht nur irgend ein obskurer Schilderbeschrifter in indischen Restaurants sich dermassen in der Rechtschreibung verhaut, sondern der Coop höchstpersönlich.

tellervertig

Von Gemüssen treu MEN

In basel, input on 1. März 2009 at 21:03

Für die, die richtig gutes Gemüse wollen:

gemuesse

Gefunden an der Elsässerstrasse.

Noch nicht wirklich verstanden habe ich dagegen diesen Zürcher Fund:

treumen

Vom Brodaway nach Queeens

In input on 20. Februar 2009 at 10:13

brodaway

Nein, Tipp-Fehler sind das nicht. Und Druck-Fehler eigentlich auch nicht: Einige wunderbare Verschreiber / Verkleber / Verkachler aus der NYC Subway zeigt der Gothamist (NYC Transit’s Top Typos), gefunden via Typophile. – Warum hab ich in New York nie sowas gesehen? Muss da wohl doch nochmal hin!

15,2 cm Pause und eine Gemüseschmorrolle

In basel, input on 16. Februar 2009 at 09:33

Bitte, kann mir jemand auf unschweinische Weise diesen Werbespruch erklären? Ich muss nur lachen.

152mm

Was soll das nur bedeuten: Ein 15,2 cm langes Teeregal? Nicht sehr viel Auswahl, dann. Eine 15,2 cm hohe Teepackung? Aber die muss man ja nicht auf einmal auslöffeln. Oder bezieht sich das auf das Fotoformat? (10×15 cm ist glaub ich 15,2 breit.) Aber was bedeutet das: Jetzt in jeder Teepackung ein Selbstauslöser, so à la YPS-Gimmick? Was dann allerdings eher gruselig ist in Zeiten der medialen Bigbrotheritis – vor allem, wenn man sich mal anschaut, was mit dem armen Teetrinker da passiert ist. Nicht so die Wirkung von Tee, wie ich mir sie vorstellen würde … aber was weiss ich schon, ich Coffee-and-Cigarettes-Mensch.

Als Bonus gibts noch dieses auch ein bisschen verwirrende Schild des Tages.

schmorrolle

Viele Fragen. Wie macht man aus einem «Bio Rind» eine «Gemüseschmorrolle»? Seit wann gibt es in Basel eine «Inder Bio Metzgerei»? (OK, der war schwach.) Und: Was ist überhaupt eine Schmorrolle? Ganz bestimmt kein Wort, das sich im Vorbeigehen leicht lesen lässt.

Ich glaub, ich schenke denen einen Satz Bindestriche. Für die Bio-Metzgerei, das Bio-Rind und die Schmor-Rolle, die damit ganz fabulös lesbar wird.

Übrigens: Ich hab nichts gegen den Höheners. Die haben dramatisch tolle Bio-Fair-Trade-Haselnuss-Milch-Schokolade. :-)

There is a house…

In basel, input on 7. Februar 2009 at 23:34

There is a house on Dornacher Street
That’s called the broken house;
Antıquitäten does it sell, Gärete too,
If you’re needing something for your spouse…
We hope not all their goods are broken –
when we were there, it wasn’t open.

(Reim Dich, oder ich werf Dir ein Elektrogäret an den Kopf!)

brokenhaus

Mit diesem Ultimo-Schreibfeler-Foto, das ich eigentlich schon ganz lange mal machen wollte, melde ich mich (was ich auch schon ganz lange machen wollte) aus der Versenkung zurück. Wenn man so lange nichts geschrieben hat, wird es immer schwieriger, was zu schreiben – aber ich lebe noch und alles ist gut. Und bis zum nächsten Post gehts garantiert keine zwei Monate. :-)

Spiegelkäse und verkehrte Fussgänger

In basel, input on 6. Dezember 2008 at 17:05
fussgaenger

Draussen im Hafen: Das schönste verdrehte n der Welt

spiegelkaese

Spiegelkäse statt Spiegelei! (Gefunden im Coop Pronto am Barfi)

liebesgedicht

Der Zonk der Woche: Liebesgedichte bekommen, die man nicht versteht. Aber vielleicht lernt man ja so noch jemanden kennen, der einem damit hilft, und kann denjenigen zu einem ramotnischen Nachessen … interessante Strategie!

(Ich hab schon noch mehr, aber zu den andern möchte ich was Intelligentes schreiben und kämpfe gerade mit einer beginnenwollenden Grippe …)

Aktoin: Schall

In basel, input on 1. Dezember 2008 at 23:08

Mein liebster indischer Laden does it again:

aktoin

Follow

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.