visuell fixiert in basel

My own private baby server

In technologie on 9. Juli 2008 at 18:23

Mein kleines Kontrollzentrum hat Zuwachs bekommen:

Das Ding in der Mitte, das aussieht wie ein Serverschrank mit aktiviertem Kindchenschema, heisst Netgear ReadyNAS Duo und ist meine neue «Network Attached Storage»: eine Art Miniserver, der jetzt laufend mein ganzes Projektarchiv und Backup (und meine iTunes-Library) aufnehmen darf – und damit dann von allen meinen (ok, zwei) Computern aus plus optional übers Internetz erreichbar ist.

Hier ein paar erste Eindrücke – ein richtiges Review folgt, wenn ich mich mit dem Dingchen richtig eingelebt habe.

Gestern hab ich den Babyserver von der Post geholt und ihn dann abends gleich angefangen einzurichten. Erster Freudenanfall: Das Ding ist wirklich klein und schön. Erster Unfreundenanfall: Ich liebe es, wenn ich genau die passenden Netzkabel für meine Steckdosen erhalte, zumal ich schon in einem Schweizer Shop bestelle.

Aber egal, sowas wie Netzkabel hat man ja in der Kabelschublade noch rumliegen. (Sieht das bei anderen Leuten eigentlich auch so aus?)

In more relevant news: Das Ding ist wirklich smart. Es kann zwei SATA-Harddisks aufnehmen; bei mir ist eine schon drin (750GB), die zweite kann ich auch später ergänzen (sogar im laufenden Betrieb, wenn ich das dann unbedingt möchte). Ist nur eine HD drin, dann funktioniert das Gerät mehr oder weniger als normale «externe» Backup-Harddisk. Sobald eine zweite angehängt wird, konfiguriert sich das System zu einem RAID-1, spiegelt also die komplette erste Platte auf die zweite – komplette Redundanz (lustig, dass das Wort zumindest auf einem Bereich was Gutes heisst): Wenn es eine Platte lüpft, kann man nahtlos mit der andern weiterarbeiten. An sowas zeichnet sich schon ab, dass man es nicht nur mit einem externen Speichermedium zu tun hat, sondern im Grunde genommen wirklich mit einem kleinen Server – mit eigenem Betriebssystem (linux-basiert, glaub ich), RAID-Controller und so.

Auch von aussen viel Freude. Die Harddisks werden zum Beispiel nicht direkt ins Gerät geschraubt, sondern in so Laden, also Halterungen, die man dann hineinschiebt. Sowas wirkt gut durchdacht und was auffällt: Die Verarbeitung von dem Gerät wirkt überzeugend, das Metallgehäuse solide, und die Tür des Kindchenschemaserverschrankes ist wirklich eine Klapptür (*freu*).

Hinten kann man – ausser der Ethernet-Connection des Dings an sich – optional noch USB-Datenträger anhängen, die dann als einzelne Shares des Servers ansprechbar sind. Genau das funktioniert bei mir nicht so richtig, wird aber wohl an der Mac-OS-Extended-Formatierung der USB-Platte liegen.

Ja. Ansonsten kann ich berichten, dass das Ding aufzusetzen schon nicht ganz so trivial ist wie bei einer externen USB-Disk, aber es erscheint mir bis jetzt durchaus machbar (und ich bin keine besondere Netzwerkauskennerin). Allerdings hab ich die schwierigeren Sachen wie FTP-User- und Rechteverwaltung noch vor mir. Und die Dokumentation ist ein bisschen dürftig. Und der iTunes-Streaming-Service funzt auch nicht wirklich, aber das mach ich jetzt eh anders. Überhaupt kann das Ding soviele Sachen (Protokolle, Dienste, Services, Zusatzprogramme), dass ich mich schon noch ein bisschen vertiefter damit werde auseinandersetzen müssen. Im Moment erfreue ich mich des Kindchenschemas, des beruhigenden, leisen Brummelns des Gerätes, der Einfachheit und Zuverlässigkeit seiner Einbindung via AFP und verschiebe dabei meine Musik.🙂

  1. Pack da noch ne identisch große 2. Festplatte rein und Du brauchst Dir um Backup erstmal keine Sorgen mehr machen. Die Wahrscheinlichkeit, dass beide Festplatten zum gleichen Zeitpunkt den Geist aufgeben, ist minimal!

  2. Genau, das hatte ich vor🙂 Muss nur auf den nächsten Monat warten, zwecks Finanzen. Andererseits gibts bei digitec zur Zeit 750GB-SATA-HDs für 120 Franken, also ist das eigentlich auch kein Argument … hmmm.

  3. […] Hab eben beim Datenaufräumen (mein Raidchen-Serverchen ist jetzt komplett redundant, juhu, dazu später mehr) diese Schriftprobe gefunden. Die Svenja ist […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: