visuell fixiert in basel

Posts Tagged ‘iphone’

Aufgeregte Journalisten und die Titel-Text-Kohärenz

In basel on 4. November 2008 at 22:45

Schade ist, wenn man im laufenden System den Titel aktualisiert, während der Text noch alt ist und auf dem Bild der Falsche jubelt. Glücklich ist, wer weiss, was nun ausschlaggebend ist!

20minuten

Advertisements

Warum mich das iPhone an Ost-Knete erinnert

In output, technologie on 4. September 2008 at 13:52

Das iPhone, das iPhone. (Und, liebe Leser und Innen, das ist jetzt bis auf weiteres mal der letzte iPhone-Eintrag, ich bin doch hier kein Technologie-Blog. Trotzdem:) Immer wieder staune ich ungläubig, wirklich so ein Wundermaschinchen in der Hand zu haben. Das ist nicht einfach nur ein Telefon, und an dieser Stelle muss ich mal selig lächelnd die schöne Werbung verbreiten:

Im Ernst: Das iPhone ist einerseits, das ist schon richtig, seiner Zeit insofern voraus, dass es zum Zeitpunkt seiner Markteinführung die Handybranche um einen Riesenschritt nach vorne katapultierte und sie nachhaltig aus dem Variieren des Immergleichen herausriss. Auf der anderen Seite lag die Entwicklung eines solchen Geräts schon länger in der Luft, auch wenn es noch kurz vor dessen Einführung einen bestimmten Science-Fiction-Charakter hatte.

Im Frühling 2002, also vor nunmehr sechseinhalb Jahren (was in der Technologiewelt schon bald Ancient History bedeutet), war ich in Halle (Deutschland) an der Aufnahmeprüfung an der Hochschule für Kunst und Design. Der Studiengang Multimedia|VR-Design (in dem ich dann auch studiert habe) hatte gemeinsam mit dem Studiengang Industriedesign unter anderem eine Aufgabe mit dem ungelenken Titel «Darstellen technischer Funktionen», und die Aufgabenstellung lautete – ta-daa – «Das Handy der Zukunft». Mit Marktanalyse, Konzept, Darstellung. Es sollte meine erste bewusste Begegnung mit dem Konzept des iPhone werden.

Den Rest des Beitrags lesen »

Waking by iPhone

In technologie on 30. August 2008 at 08:22

Also von diesem Baby geweckt zu werden ist sehr nett. Ich schliesse mich da vorbehaltlos Katie von MacRumors an:

I hate alarm clocks. An annoying cacophony of buzzing and ringing that rips me from my blissful, relaxing, refreshing, wonderful sleep doesn’t sit well with me. I’ve actually thrown an alarm clock across the room to shut it up. […]
The iPhone alarm is different, though. I wouldn’t dare throw her across a room!

Schon fein, wenn man so eine Freude an einem neuen Teil hat und es («she»?) einen dann morgens gleich wecken darf. Da muss der Tag doch gut anfangen.

Nun ist der Wecker an sich gar nicht schlecht gemacht (ausser dass ich gerne einen einzelnen Button dafür hätte, anstatt ihn aus den Untergründen der «Clock»-App hervorzukramen, aber das ist ein Detail). Schade ist es allerdings, wenn man bedenkt, wieviel mehr die Apple-Entwickler aus diesem Feature hätten herausholen können.

Den Rest des Beitrags lesen »

Yesssssssss!

In technologie on 28. August 2008 at 18:48

das ninafon

Wie es Apple nur schafft, einem immer wieder dieses Gefühl zu geben, als sei man wieder ein kleines Kind an Weihnachten, das tatsächlich plötzlich den für völlig unerreichbar gehaltenen Superwunschgegenstand in der Hand hält. Und dabei hat einfach nur mein altes Handy den Geist aufgegeben (dankeschön!). Bin gerade mit einem Riesensmile durch die Stadt zurück …

Habs übrigens bei Orange gekauft, die Tarife passen mir besser als die bei Swisscom. Wird sich zeigen, ob ich dann tatsächlich lieber im McDo surfe als am Bahnhof. 😉

Künstler-Wallpapers fürs iPhone

In input on 20. Juli 2008 at 14:25

Für all die glücklichen Leute, die schon ein iPhone oder einen iPod Touch haben, gibts bei Poolga interessante Wallpapers. Und zwar für einmal keine Panorama-Landschaftsfotos mit übersättigten Farben oder so, sondern eigenwillige und tolle Designs von verschiedenen Designern und Illustratoren. Was auffällt: Das ganze lehnt ein bisschen in Richtung Collage, Grunge, Handzeichnung; selbst die vektorartigen Grafiken sind oft nicht ganz «sauber», weisen Verwischungen auf und wirken handgemacht. Alles ein bisschen dreckig. Das ist natürlich einerseits ein Trend, andererseits hängt es mit der Auswahl der beteiligten Illustratoren zusammen. Ich finds einen spannenden Ansatz, gerade im Kontrast mit dem schon sehr, sehr, sehr cleanen iPhone.

(via NOTCOT)

(Und wenn mir hier jemand erklären kann, wie ich die Bilder unschief ausrichten kann, macht derdiedasjenige mich sehr glücklich!)

iPhone, Orange, Swisscom, die Zweite

In technologie on 11. Juli 2008 at 23:04

Linktipp der Stunde: Hier gibt es einen Rechner, der einem sagt, welches Abo von welchem Provider für das eigene iPhone 3G am günstigsten kommt bzw. am besten passt.

Ich bin ein Orange-Typ. Hab ich schon fast geahnt 😉

iPhone bei Orange oder Swisscom holen?

In input on 4. Juli 2008 at 20:34

Linktipp: neuerdings vergleicht die Orange- und Swisscom-Preise fürs iPhone detailliert und recht aufschlussreich. Was ich mache, weiss ich noch nicht, ich tu ja immer noch so, als könnte ich es mir eh nicht leisten, was ich mir leider inzwischen nicht mehr so richtig glaube. 😉

EDIT: neuerdings hat ein ganzes Special zum iPhone 3G. Da erfährt man ungefähr alles. Sorry, dass hier nicht mehr steht – mir bleibt nicht viel zu sagen übrig.